Zum Inhalt springen
Startseite ┬╗ Blog ┬╗ Nachhaltiges GrafikDesign, was ist das?

Nachhaltiges GrafikDesign, was ist das?

Was hei├čt das eigentlich: nachhaltiges, gr├╝nes Grafikdesign? Wie nachhaltig, wie umweltfreundlich, kann Grafikdesign und damit auch Werbung sein? Wie kann Nachhaltigkeit ein starkes Verkaufsargument f├╝r dein Business sein? Und: Warum ich mir ÔÇ×NachhaltigkeitÔÇť auf die Fahnen geschrieben habe? Das erf├Ąhrst du hier.

Warum nachhaltiges GrafikDesign?

Dazu hole ich ein wenig aus. Bevor ich mich f├╝r den Schritt in die Selbstst├Ąndigkeit entschieden habe, lie├č ich mich zur gepr├╝ften Wohn- und Umweltberaterin ausbilden. Das liegt nun etwa 25 Jahre zur├╝ck. Es war eine Art Initialz├╝ndung f├╝r mich. Ich habe mich zwar schon so lange ich denken kann, f├╝r die Natur, Umweltschutz, ein nachhaltiges Leben interessiert und auch versucht dementsprechend mein Leben zu gestalten, aber die Ausbildung machte mir die ganzen Zusammenh├Ąnge, die Auswirkungen, noch viel deutlicher.

So habe ich von Anfang an, d. h. seit meiner Gr├╝ndung im Jahr 2003, Nachhaltigkeit in meinem Business gro├čgeschrieben. Meine Gesch├Ąftspapiere habe ich auf Recyclingpapier bei einer Umweltdruckerei drucken lassen. Obwohl das meist recht graue ├ľkopapier noch eher bel├Ąchelt wurde, habe ich auf umweltfreundliche B├╝romittel gesetzt und mein B├╝ro umweltfreundlich eingerichtet.

Mein Gr├╝nes B├╝ro: Nachhaltigkeit von Anfang an

Erst f├╝nf Jahre sp├Ąter, als gr├╝n ÔÇ×schickerÔÇť wurde, habe ich meine nachhaltige Ausrichtung auch offen kommuniziert. Ja, so war das damals. Gr├╝n sein, konnte ein Ausschlusskriterium sein. So habe ich es ein paar mal erlebt. 2010 kam das Thema Nachhaltigkeit auch im Design an und so war es f├╝r mich nur logisch, die >> Charta des AGD ÔÇ×Nachhaltiges DesignÔÇť zu unterzeichnen.

Seit dem ist viel passiert. Eigentlich noch zu wenig. Wie auch immer. Inzwischen ist gr├╝n sein, sein Unternehmen nachhaltig aufzustellen, fast selbstverst├Ąndlich geworden, geh├Ârt zum guten Ton. Leider gibt es aber auch noch immer viel Greenwashing.

Soweit meine Vorgeschichte in Sachen Nachhaltigkeit.

Nachhaltiges GrafikDesign, Green Design, nachhaltige Logos, nachhaltiges Corporate Design. green Brand Design

Zur├╝ck zu meinen Fragen. Nach meiner Auffassung f├Ąngt nachhaltiges GrafikDesign bereits bei einer umweltfreundlichen B├╝roausstattung an, Stichwort: >> Gr├╝nes B├╝ro. Die Wahl der Zulieferer und Kooperationspartner.

Ich versuche vom ersten Telefonat bis zum fertigen Projekt (Print und Online) die ÔÇ×nachhaltige KetteÔÇť so stringent wie m├Âglich durchzuhalten. Damit die Umwelt so wenig wie m├Âglich belastet wird. Deshalb arbeite ich auch ausschlie├člich vom Home-Office aus. Bereits seit ├╝ber zehn Jahren. Lange vor Corona-bedingtem Remote-Work.

Ist virtuelles Arbeiten (Remote Work) nachhaltig?

Ich sage: Ja, diese Arbeitsweise schont die Umwelt. Denn: keine Umweltbelastung durch Verkehrsmittel. Netter Nebeneffekt: Remote Work schont zudem das Budget sowie unsere Zeit (keine Reisekosten und -zeit). Wobei ich zugeben muss, die immer st├Ąrkere Nutzung des Internets verschlingt auch immer mehr Energie. Dennoch denke ich, wenn wir daf├╝r gr├╝nen Strom nutzen und das Internet umsichtig nutzen, ist es immer noch umweltfreundlicher, als mit dem Auto, Bahn oder gar mit Flugzeug von A nach B f├╝r ein Gespr├Ąch zu fahren.

Das Internet wohl├╝berlegt nutzen, das ist einer der Gr├╝nde, warum ich Zoom & Co. ablehne. Ich halte es f├╝r absolut verzichtbar, zumindest f├╝r mein Business. Bisher hat der Kontakt und Austausch per Telefon und E-Mail vollkommen ausgereicht. Vereinzelt waren Kunden etwas skeptisch, ob das klappen kann. Aber hinterher waren alle ├╝berzeugt, dass ein pers├Ânlicher und/oder Kontakt per Videocall nicht n├Âtig ist.

Gr├╝nes GrafikDesign in der Praxis

Der letzte wichtige Punkt: Die Gestaltung an sich. Zum Beispiel die Ber├╝cksichtigung, welche und wie viel Farbe darf/muss es sein. Vor allem bei Printprodukten l├Ąsst sich so der ├Âkologische Fu├čabdruck verkleinern. Weniger Farbe = weniger Ressourcenverbrauch. Beim Druck empfehle ich grunds├Ątzlich Recyclingpapiere als erste Wahl. Die „grauen Zeiten“ sind schon lange Geschichte. Auch wichtig: Bedarfsgerechte (kleine) Druckauflagen. Und beim Webdesign gibt es ebenfalls einige „Tricks“, wie man den ├Âkologischen Fu├čabdruck verkleinern kann. Dazu in den n├Ąchsten Abschnitten mehr.

Inspiriert von der aktuellen Ausgabe der PAGE, will ich auf einige Aspekte noch etwas n├Ąher eingehen. Nachhaltiges Storytelling. Green Web. Umweltfreundliche Printproduktion und Circular Experience Design.

Nachhaltiges Storytelling

Mit >> Storytelling, gut erz├Ąhlten Geschichten, kann man Emotionen transportieren. Es lassen sich damit Marken sympathisch und nahbar darstellen. Beim nachhaltigen Storytelling bedarf es jedoch mehr, als nur eine gute Geschichte. Die ├Âkologische Verantwortung des Unternehmens muss glaubw├╝rdig und authentisch vermittelt werden. Sie muss nachvollziehbar und bestenfalls auch ├╝berpr├╝fbar sein. Denn sonst kann das beste Storytelling „kippen“, Verbraucher:innen verunsichern und das Unternehmen in Greenwashing┬ş-Verdacht geraten.

Green Web & Green Webdesign

K├╝rzlich las ich: Jeden Tag werden ca. 500 Millionen Tweets, 294 Milliarden Mails abgesetzt. Sowie 720.000 Stunden YouTube-Videos. Jeden Tag! Wahnsinn, oder? Und es wird immer mehr. So verbrauchen wir immer mehr Strom durch die div. digitalen Dienste.

Was also k├Ânnen Webdesigner:innen tun, um den Stromverbrauch zu reduzieren? Hierzu f├Ąllt mir als erstes der Provider ein. Provider, die gr├╝nen Strom nutzen, hei├čt schon mal weniger CO2. Aber der Stromverbrauch wird dadurch ja nicht weniger. Was also tun? Zum Beispiel die Bilder auf der Website so skalieren, dass sie wenig Speicher und damit wenig Ladezeit brauchen, sprich weniger Strom. Der Aufbau an sich, schlanke Codes, div. Tools k├Ânnen helfen. Da dies nicht ganz mein Thema ist, habe ich einen Link f├╝r euch, wie man seine Website schlanker und damit „gr├╝ner“ macht. Lest gerne hier weiter >> Green Webdesign

Gr├╝n Drucken: Printproduktion mit Verantwortung

Gr├╝n drucken ist gar nicht schwer. Nicht nur die Umweltdruckereien sind nachhaltig aufgestellt. Auch „klassische“ Druckereien werden immer nachhaltiger. Recyclingpapiere, FSC-zertifizierte Papiere, ├ľko-Farben (wasserbasiert), geschlossene Kreisl├Ąufe, ├ľkostrom, klimaneutral usw. All das bieten inzwischen viele. Dennoch, lohnt es sich genauer hinzusehen, wie gr├╝n eine Druckerei wirklich ist. Es sehr wohl noch Unterschiede.

Dazu sollte sich jeder Werbetreibende fragen, brauche ich wirklich 1.000 Falzflyer? Oder w├Ąren f├╝r die eine Messe im Jahr vielleicht auch 500 oder 250 Exemplare genug? Lieber 1.000 St├╝ck zu drucken, weil pro St├╝ck billiger, ist keine gute Idee, wenn dir Nachhaltigkeit wichtig ist. Wenn am Messeende 750 Flyer im M├╝ll landen, ist das eine unn├Âtige Ressourcenverschwendung.

Nachhaltige Verpackungen & ProduktDesign

Noch ein Wort zu Verpackungen und Verpackungsdesign. Ich ├Ąrgere mich regelm├Ą├čig ├╝ber unsinnige, verschwenderische Verpackungen. Leider auch bei Green Brands. Ein Beispiel: Gesichtscreme, die in einem Glas- oder Kunststoff-Tiegel verpackt ist, bekommt einen Umkarton (o. k. sicherer, Schutz vor Bruch beim Transport). Aber warum in alles in der Welt muss unten im Karton eine Pappvorrichtung sein, damit die Verpackung gr├Â├čer wirkt. Es nach mehr Inhalt aussieht? Das ist nichts Anderes als Verbrauchert├Ąuschung und Ressourcenverschwendung. Hier muss dringend etwas passieren!

Ein weiterer Ansatz zur Verbesserung: Warum m├╝ssen Verpackungen auf dem M├╝ll landen? K├Ânnte man sie nicht so designen, dass die Verpackung auch einen zweiten Zweck erf├╝llt? Dass sie wiederverwendbar ist? Und nat├╝rlich: Grunds├Ątzlich einfacher gestalten, sprich mit weniger und umweltfreundlicherem Material verpacken. Und damit komme ich zum letzten Punkt …

Circular Experience Design

Was ist das eigentlich Circular Experience Design?

Im Grunde kann man es so ├╝bersetzen: Kreislauf(f├Ąhiges) ErlebnisDesign. Also: Nachhaltigkeit, Design und Erlebnis unter einen Hut bringen. Dazu ein Zitat, das es gut auf den Punkt bringt.

„Der Prozess der Gestaltung von Erlebnissen k├Ânnte zum Streben nach Nachhaltigkeit beitragen, da das Erlebnis selbst Teil des Ergebnisses des Produkt-Dienstleistungssystems ist. Erlebnisdesign unterst├╝tzt die Idee der ├ľko-Effektivit├Ąt, da es mehr auf den nicht-materiellen Aspekt oder die Dematerialisierung des Unternehmens ausgerichtet ist. Das Erlebnisdesign konzentriert sich auf die Nutzungs- und Ergebnisorientierung innerhalb des Produkt-Dienstleistungssystems.“ (mit deepl.com ├╝bersetzt)

Quelle: uxdesign.cc

Ihr seht, nachhaltiges GrafikDesign bzw. nachhaltiges Design im weitesten Sinne, ist ein weites Feld. Ich k├Ânnte noch viel mehr dazu schreiben, aber ich will euch hier keinen Roman zumuten ;-).

Es ist vieles m├Âglich. Manches muss noch neu gedacht und umgesetzt werden.

Wenn dir unsere Umwelt wichtig ist und auch deine Werbung, deine Pr├Ąsentation, nachhaltig(er) werden soll und du es auch kommunizieren willst, dann lass uns einfach mal ├╝ber deine M├Âglichkeiten und Ideen sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner